Mieter werden systematisch betrogen

Am Beispiel VONOVIA ist deutlich zu erkennen, dass die Mieter Melkkühe der Nation sind. Wir stehen erst am Anfang. Allein durch überhöhte Betriebskostenabrechnungen mit kreativen Kosten zahlt jeder Mieter pro Monat etwa 50 Euro zuviel. Bei einem Wohnungsbestand von derzeit 400.000 Einheiten füttern die Mieter die VONOVIA Monat für Monat mit 20.000.000 Euro, im Jahr 240.000.000 Euro und sichert die Dividende für die Aktionäre.

Zudem bestimmt Vonovia durch gezielte regionale Ballung des des Wohnungsbestandes, wie in Kiel, Dresden und anderswo, den Mietspiegel.

Bei Wegfall der Sozialbindung erhöht VONOVIA meist die Miete um die komplette Differenz zwischen Sozialmiete und freier Miete. Das können durchaus 1 bis 2 Euro pro Quadratmeter sein. Dies ist gar nicht zulässig. Auch hier darf die Miete innerhalb von 3 Jahren nur um 15 % angepasst werden. Mir ist ein Fall innerhalb meines Bekanntenkreis berichtet worden, dass VONOVIA die Erhöhung aufgrund des Widerspruches in voller Höhe zurückgenommen hat.

Das tut VONOVIA und auch anderen nicht weh, denn 99,9 % der Mieter wehren sich nicht und akzeptieren die Erhöhung und unterschreiben sogar das Verlangen, dieser Erhöhung zuzustimmen. Die Aktionäre freuen sich und die Tafeln kriegen neuen Zulauf.

Der normale Bürger gehört für den Staat und die Akteure am Markt zur kalkulierbaren Masse, die sich nicht wehrt. Existenzängste, Angst vor dem Wohnungsverlust und Suizidgedanken nehmen zu.

Die Geschichte hat gezeigt, dass solche Phänomäne zu Revolutionen geführt haben, Weberaufstand, Matrosenaufstand, Oktoberrevolution oder die Französche Revolution sind Beispiele. Die Geschichte wird ein neues Kapitel aufschlagen.

Während Reiche immer reicher werden, werden Arme immer ärmer. Würden die Politiker in Berlin gehobenen Hauptes durchs Eingangsportal Ihren Arbeitsplatz betreten, könnten Sie lesen, wem Sie verpflichtet sind, nämlich dem Deutschen Volke.

Videos zu diesem Thema

ARD-Beitrag über VONOVIA-Nebenkostenabrechnungen

Mietenwahnsinn in Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.